Straf­verteidigung

Straf­verteidigung

Ihr Strafverteidiger in Wien

Wir verteidigen sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen in allen Stadien eines Strafverfahrens. Mit unserem Kanzleisitz in 1010 Wien vertreten wir Sie kompetent in ganz Österreich. Eine effiziente Strafverteidigung setzt bereits so früh wie möglich im Ermittlungsverfahren an. Auf Basis unserer langjährigen Spezialisierung im Strafrecht und unserer Prozessführungskompetenz entwickeln wir mit Ihnen gemeinsam eine maßgeschneiderte Verteidigungsstrategie.
Wir vertreten unsere Mandanten in allen Stadien eines Strafverfahrens- vom Ermittlungsverfahren bis zur Gerichtsverhandlung

Proaktive Strafverteidigung

Wir werden bereits im strafrechtlichen Ermittlungsverfahren proaktiv für Sie tätig. Nach Akteneinsicht gestalten wir den Lauf des Ermittlungsverfahrens mit, indem wir für Sie die Kommunikation mit den Strafverfolgungsbehörden übernehmen, wesentliche Unterlagen vorlegen und Erhebungen für Sie durchführen. Außerdem bereiten wir Sie auf Ihre Beschuldigtenvernehmung vor, bringen Beweisanträge für Sie ein und erheben im Bedarfsfall in Ihrem Namen Rechtsmittel sowie Rechtsbehelfe.

Vermeidung einer öffentlichen Gerichtsverhandlung als Ziel der Verteidigung

Wir verlieren auch die persönliche Situation unserer Mandanten nie aus den Augen. Wir berücksichtigen auch die menschliche Seite und wissen, dass ein Strafverfahren für Beschuldigte nicht nur nervenaufreibend ist, sondern auch den guten Ruf beeinträchtigen kann. Ziel unserer Verteidigung ist es daher, auf diskrete Weise eine möglichst frühe Verfahrensbeendigung im Ermittlungsverfahren ohne Durchführung einer öffentlichen – und oftmals stigmatisierenden – Hauptverhandlung zu bewirken. Wir bereiten mit Ihnen gemeinsam eine schriftliche Stellungnahme vor, die nicht nur Ihren Prozessstandpunkt, sondern auch wichtige rechtliche Ausführungen für die Strafverfolgungsbehörden enthält. Auf diese Weise kann die Wahrscheinlichkeit erhöht werden, dass das Ermittlungsverfahren eingestellt oder durch Diversion erledigt wird.

Auch wenn gegen Sie Anklage erhoben wurde, vertreten wir Sie kompetent im gerichtlichen Hauptverfahren sowie im Rechtsmittelverfahren.

Unsere Expertise im Überblick

Unser Fokus liegt auf dem Wirtschaftsstrafrecht, dem Korruptionsstrafrecht und dem Unternehmensstrafrecht. Neben Unternehmen in allen Branchen vertreten wir insbesondere Führungskräfte und Mitarbeiter zu allen Vorwürfen, die sich im Wirtschaftsleben ergeben. Außerdem unterstützen wir unsere Mandanten im Medizinstrafrecht, allgemeinen Strafrecht, dem IT-Strafrecht, dem Umweltstrafrecht und dem internationalen Strafrecht.

Da heutzutage die Akteneinsicht und die Einbringung von Schriftsätzen elektronisch erfolgen und ein Großteil der Kommunikation per Videokonferenzen abgewickelt werden kann, vertreten wir mit unserem Sitz in Wien Mandanten in ganz Österreich.

FAQ

  • 1. Ich habe von der Polizei eine Ladung zu einer Beschuldigtenvernehmung erhalten. Was sollte ich beachten?

    Vor einer Vernehmung ist es wichtig, den gesamten Strafakt und die Vorwürfe im Detail zu kennen. Als Beschuldigter haben Sie das Recht, Akteneinsicht zu nehmen, wovon Sie jedenfalls Gebrauch machen sollten. Das Recht auf Akteneinsicht kann auch ein Rechtsanwalt unkompliziert für Sie ausüben. Sie haben auch das Recht, Ihrer Vernehmung einem Rechtsanwalt beizuziehen, mit dem Sie vorher Rücksprache halten dürfen. Sie dürfen sich während des gesamten Verfahrens von einem Rechtsanwalt verteidigen lassen und Ihre Rechte durch diesen ausüben lassen. Bevor Sie Angaben in einer Vernehmung als Beschuldigter gegenüber der Polizei oder Staatsanwaltschaft machen, sollten Sie sich mit einem auf Strafrecht spezialisierten Rechtsanwalt gründlich auf die Vernehmung vorbereiten.
  • 2. Muss ich aussagen oder kann ich auch eine schriftliche Stellungnahme vorlegen?

    Als Beschuldigter dürfen Sie nicht gezwungen werden, sich selbst zu belasten. Es steht Ihnen jederzeit frei, auszusagen oder die Aussage zu verweigern. Es gilt die Unschuldsvermutung. In der Praxis empfiehlt es sich oftmals, mit Unterstützung eines Strafverteidigers eine sorgfältig aufbereitete schriftliche Stellungnahme zu erstellen, auf die Sie auch während Ihrer Vernehmung im Ermittlungsverfahren verweisen können. Auf diese Weise kann Ihr Standpunkt überzeugend dargestellt werden, ohne dass Sie in einer Stresssituation vor der Polizei zu den Vorwürfen aussagen müssen.
  • 3. Was ist eine Diversion?

    Wenn das Ermittlungsverfahren nicht eingestellt wird, ist für Beschuldigte eine Diversion im Ermittlungsverfahren der günstigste und sicherste Verfahrensausgang, da auf diese Weise das Verfahren mit keiner Verurteilung durch ein Strafgericht endet. Voraussetzung für eine diversionelle Erledigung ist unter anderem, dass der Beschuldigte die Verantwortung für die Tat übernimmt, die Tat bei Vorwürfen gegen Erwachsene nicht mit einer Freiheitsstrafe von mehr als fünf Jahren bedroht ist, und die Schuld des Beschuldigten nicht als schwer anzusehen ist.

    Die Staatsanwaltschaft kann bei Vorliegen der Diversionsvoraussetzungen beispielsweise vorschlagen, das Verfahren gegen Zahlung eines Geldbetrags, Erbringung gemeinnütziger Leistungen oder andere Maßnahmen einzustellen oder unter Setzung einer Probezeit von der Verfolgung vorläufig zurücktreten. Ein Hauptvorteil der Diversion ist, dass der Beschuldigte keinen Eintrag im Strafregister erhält und nicht als vorbestraft gilt. Eine Diversion kann auch vom Gericht in der Hauptverhandlung gewährt werden.
  • 4. Welche Besonderheiten gibt es bei der Verteidigung von Unternehmen?

    Bei der Verteidigung von Unternehmen im Zuge des Unternehmensstrafrechts kann das Verfolgungsermessen der Staatsanwaltschaft einen wesentlichen Anreiz darstellen, das Compliance-Management-System zu verbessern. Wenn die Verteidigungsstrategie einer sogenannten Compliance-Defense gewählt wird, sollte über den Verteidiger früh Kontakt mit der Staatsanwaltschaft aufgenommen werden, um die Möglichkeiten in diese Richtung auszuloten. Wenn im konkreten Einzelfall nach Abwägung sämtlicher Umstände eine Compliance Defense vielversprechend erscheint, empfiehlt es sich, in weiterer Folge die wesentlichen Unterlagen, wie beispielsweise Compliance-Dokumentationen, Berichte zu internen Untersuchungen oder den Nachweis einer Schadensgutmachung möglichst früh an die Staatsanwaltschaft zu übermitteln, um die Wahrscheinlichkeit eines Zurücktretens von der Verfolgung zu erhöhen. Oftmals empfiehlt es sich, in weiterer Folge wesentliche Unterlagen, wie beispielsweise Compliance-Dokumentationen, Berichte zu internen Untersuchungen oder den Nachweis einer Schadensgutmachung möglichst früh an die Staatsanwaltschaft zu übermitteln, um die Wahrscheinlichkeit eines Zurücktretens von der Verfolgung zu erhöhen. Selbst wenn die Staatsanwaltschaft nicht von der Verfolgung zurücktritt, stellt ein positives Nachtatverhalten und ein Nachschärfen von Compliance-Strukturen im Unternehmen einen wesentlichen Milderungsgrund dar und kann auch bei einer möglichen Diversion gegen den Verband berücksichtigt werden.

Benötigen Sie einen Strafverteidiger?

Kontaktieren Sie uns.